Stimmungsvolle Jubilarehrung unter Einhaltung der 2G-Regeln der SPD Abteilung Altgarbsen/Garbsen-Mitte in der Eiche

Jubilarehrung SPD Altgarbsen/Garbsen-Mitte

Nachdem 2020 die Jubilarehrung aufgrund der Coronasituation leider ausfallen musste, war es umso schöner, dass sie dieses Jahr stattfinden konnte. So kamen am 12. November zur traditionellen Jubilarehrung mit Wurst-, Käse- und Grünkohlessen rund 30 Gäste der Abteilung Altgarbsen/Garbsen-Mitte in der Eiche unter Einhaltung der 2G-Regeln zusammen.

In diesem Jahr wurden Helga Gewecke und Hartmut Matiaske für 30 Jahre Mitgliedschaft, Hannelore Sue für 40 Jahre und Eva Hartmann für 50 Jahre Mitgliedschaft in der SPD geehrt.

Nach einem kurzen Rückblick auf die Kommunal-, Bürgermeister-, Regions- und Bundestagswahl startete die feierliche Ehrung der Jubilare.

Eingeleitet wurden die Ehrungen jeweils durch 2 Musikstücke aus der jeweiligen Zeit des Parteieintritts. Die geladenen Gäste sollten zunächst einmal erraten, um welches Eintrittsjahr es sich hierbei handelte. Anschließend führte Wilfried Aick kurzweilig durch die Höhepunkte des betreffenden Jahres und beleuchtete die aktuelle Situation, aber auch die Situation der SPD. Um wieder zurück zur Gegenwart zu kommen, verglich Aick z.B. die damaligen Preise einiger ausgewählter Produkte mit denen von heute.

Vor der feierlichen Überreichung der Urkunden und Ehrennadeln – samt traditionellem Nelkenstrauß – ist Julian Cremer, der demnächst die Nachfolge von Aick antreten wird, mit den 4 Jubilaren in einen launigen Dialog getreten, was ihre besonderen Beweggründe für den Eintritt in die Partei veranlasst hat.

Beeindruckend führte Eva Hartmann ihre 50 jährige Mitgliedschaft in der Partei aus. Vor allem ihr besonderes Engagement für die Frauen und die Emanzipation spielten und spielen für sie eine wichtige Rolle. Obwohl die Parteizugehörigkeit von Frauen zur damaligen Zeit noch sehr kritisch gesehen wurde, hat sie sich bewusst für diesen Weg entschieden.

Danach ging der Abend in den gemütlichen Teil über, bei dem es sich alle Anwesenden bei kurzweiligen Gesprächen gut schmecken ließen, bevor der schöne und harmonische Abend in der „Genossenrunde“ gesellig ausklang.