Zum Inhalt springen

21. April 2021: Die SPD fragt die Verwaltung der Stadt Garbsen nach Schaffen zusätzlicher Kindergarten- und Krippen-plätze in Garbsen

In Garbsen fehlen weiterhin massiv Betreuungsplätze für Kinder im Krippen- und Kindergartenalter. Zwar läuft der Neubau von entsprechenden Eirichtungen seit Jahren, aber der kurzfristige Bedarf ist noch lange nicht gedeckt. Es fehlen aktuell rund 1.000 Plätze. Mit den bisher geplanten Neubauten werden diese auch in den nächsten Jahren nicht geschaffen werden können. Was aber sollen die Eltern tun, die jetzt auf einen Platz angewiesen sind?
Die Fraktion hat bereits im letzten Jahr das Gebäude der Musikschule in Berenbostel zur Nutzung als Krippe und KiTa vorgeschlagen. Die Stadt signalisiert immer wieder, dass die Erhöhung von Krippen- und Kita-Plätzen auch unter anderem mit dem Mangel passender Grundstücke und Räumlichkeiten zusammenhängt.
Der Bau neuer Kindergärten nimmt Zeit in Anspruch und daher ist u.E. die Umsetzung in bereits vorhandenen und geeigneten Immobilien verstärkt zu prüfen. So steht z.B. das Gebäude der ehe-maligen Sparkassenfiliale in Horst augenscheinlich leer.
Wir fragen daher die Verwaltung:
• Wird das leerstehende Gebäude der ehemaligen Sparkassenfiliale auf eine Eignung als Krippe und/oder Kita geprüft?
• Gibt es Träger, die sich de Betrieb einer dortigen Einrichtung vorstellen können?
• Prüft die Verwaltung weitere potentiell geeignete Immobilien für eine Nutzung als Krippe oder Kita?
• Gibt es in Garbsen einen Träger, der sich auch den Betrieb einer sogenannten Wald-Kita vor-stellen kann, für die neben einer entsprechenden Waldfläche nur ein „Bauwagen“ zum Aufwär-men und zum Lagern notwendiger Materialien benötigt wird?
Karsten Vogel
Fraktionsvorsitzender

Vorherige Meldung: Presseerklärung von Claudio Provenzano zum Thema Krippen- und Kitaplätze.

Nächste Meldung: SPD Garbsen beantragt professionelle Konferenztechnik für hybride Sitzungen der Stadt Garbsen

Alle Meldungen