Die SPD äußert sich zum Spatenstich am Badepark Berenbostel

 

Der erste Spatenstich für den Badepark Berenbostel am Mittwoch wäre fast zum Treppenwitz geworden. Am Vortag versucht der Ortsbürgermeister Gunther Koch, CDU, in Berenbostel das Thema zuerst einmal von der Tagesordnung des Ortsrates zu verbannen, was nicht gelingt. Dann muss informiert werden, dass einen Tag später am Mittwoch der erste Spatenstich für dieses lange umkämpfte Projekt Garbsener Stadtpolitik erfolgen soll.

Teilnehmen sollen aber wohl nur die, die den Badepark unbedingt aufgeben wollten, Bürgermeister Dr. Christian Grahl und sein Parteifreund und neuer Ortsbürgermeister Gunther Koch.

„Die SPD ist schon mehr als verwundert über solches Vorgehen!“, äußert sich der SPD-Fraktionsvorsitzende im Rat der Stadt Karsten Vogel. „Vor zwei Jahren bedurfte es zweier höchst umstrittener Abstimmungen im Rat, die die SPD jeweils für sich und damit den Badepark entscheiden konnte. Jetzt hält man uns bewusst fern bei solchen Anlässen. Das nehmen wir nicht hin!“ Noch am Vorabend wurden viele Mandatsträger der SPD mo­bilisiert und erschienen ebenfalls zusammen mit Vertretern des Freundeskreis Badepark Berenbostel und weiteren Bürgern auf der Baustelle.

„Diesen Erfolg, dass der Badepark nun wiederaufgebaut wird, lassen wir uns keineswegs auf kaltem Wege aus der Hand nehmen. Es war die SPD, die diesen Wiederaufbau ge­rade gegen erbitterten Widerstand des Bürgermeisters und der CDU erreicht hat.“, betont auch der SPD Vorsitzende MdL Rüdiger Kauroff. Wegen der parallel stattfindenden Ple­narsitzung des Landtages konnte er leider nicht persönlich vor Ort erscheinen.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.