Die SPD Garbsen trauert um Ursel Kottas

 

Ursel Kottas

 

Die langjährige Orts- und Stadträtin Ursel Kottas ist verstorben. Die SPD Garbsen trauert um sie.

 

Ursula Kottas trat 1972 in die SPD ein und war sofort ein aktives Mitglied. Im Abteilungsvorstand der SPD Altgarbsen/Garbsen-Mitte hat sie jahrelang tatkräftig mitgearbeitet, u. a. als Schriftführerin

und im Ortsverein als Revisorin.

In ihrer 30jährigen kommunalpolitischen Tätigkeit als Ortsratin und später als Ratsmitglied galt ihr vorrangiges Interesse der Finanzpolitik.

Nach dem freiwilligen Ausscheiden aus der Ratspolitik hat sie sich in zwei Legislaturperioden im Kirchenvorstand der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Alt-Garbsen engagiert. Bis zuletzt war sie im Vorstand der Arbeiterwohlfahrt Garbsen.

Das alles zeigt ihre besondere soziale Einstellung zum Wohle ihrer Mitmenschen.

Die SPD Garbsen verliert eine verdiente Genossin, die in Altgarbsen und unterschiedlichsten kommunalpolitischen Funktionen in der gesamten Stadt über Jahrzehnte wertvolle Arbeit geleistet und sich immer aktiv für die Bürger eingesetzt hat.

Wir werden ihr stets ein ehrendes Andenken bewahren!.

MdL Rüdiger Kauroff, SPD Garbsen

Karsten Vogel, SPD-Fraktion

Wilfried Aick, Abteilung Altgarbsen/Garbsen-Mitte

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.