Ein Baustein für ein zukunftsweisendes Verkehrskonzept: Pilotprojekt MOIA auch für Garbsen

 

Fraktionsvorsitzender Karsten Vogel

 

Die Verkehrsprobleme nehmen immer mehr zu. Gleichzeitig kommt es auch zu Einschränkungen im öPNV aus Kosten- und Effizienzgründen. Daneben entstehen neue Angebote.
Ein solches wird von der Firma MOIA derzeit in Hannover getestet. Die SPD hat sich in ihrer Facharbeitsgruppen Bauen / Umwelt und Stadtentwicklung bereits im Februar damit beschäftigt und erfahren, dass von MOIA auch als Testgebiet eine mittelgroße Stadt gesucht wird. Deshalb wurde nachfolgender Antrag gestellt.

 

Beschlussvorschlag

Die Stadt Garbsen bewirbt sich darum, dass das aktuell in Hannover ausgeweitete Pilotprojekt des Shuttle-on-Demand-Dienstes MOIA auch auf das Stadtgebiet Garbsens ausgedehnt wird. Die Gespräche sollen dazu führen, dass mindestens die Garbsener Bürgerinnen und Bürger, besser noch die Einwohnerinnen und Einwohner aller Umlandkommunen in das Pilotprojekt einbezogen werden.

Fochler, MartinFoto: SPD Garbsen

Martin Fochler

Begründung

BürgerInnen stehen immer wieder vor der Herausforderung, teilweise lange Fußwege in Kauf zu nehmen, um Haltestellen des Öffentlichen Nahverkehrs zu erreichen. Gerade einige Gebiete Berenbostels östlich der Roten Reihe klagen darüber immer wieder. Daher bietet sich als Schließung der vorhandenen Lücke zwischen ÖPNV und Taxidiensten der Shuttle-on-Demand-Dienst an. (MOIA bietet im Regelfall virtuelle Haltestellen an, die nicht mehr als 250 Meter voneinander entfernt sind.)

Die SPD-Facharbeitsgruppe Stadtentwicklung / Bau hat sich am 13. Februar in einer anschaulichen Präsentation ausführlich über das System informiert und befürwortet die Ausweitung des Projekts von Hannover auf Garbsen.

Das Beispiel des MOIA Shuttle-on-demand-Service ist ein Ridepooling-Service. Das heißt, der Gast teilt sich die Fahrt mit anderen Gästen, die einen ähnlichen Weg haben. Damit wird die Fahrt für alle günstiger und es wird etwas Gutes für die Stadt, die Ver-kehrsbelastung und die Umwelt insgesamt getan. Denn wenn Fahrten geteilt werden, bedeutet das weniger Verkehr und Lärm sowie eine schnellere und umweltfreundlichere Fortbewegung für alle. Dies ist ein Baustein eines zukunftsweisenden, bürger- und umweltfreundlichen Verkehrskonzepts.

Dies gilt umso mehr, nachdem das aktualisierte Nahverkehrskonzept der Region demnächst zu Einschränkungen gegenüber dem heutigen Standard führen wird. Hier war es in der Stellungnahme auch ein Vorschlag der Stadt Garbsen, innovative Konzepte zu stärken. Genannt wurden zwar nur Rufbus- oder Sammeltaxiangebote, jedoch ist das Konzept von MOIA als ein vergleichbares anzusehen.

Karsten Vogel                                           Martin Fochler
Fraktionsvorsitzender                               stellv. Fraktionsvorsitzender

Am 22. März hat auch bereits Antenne Niedersachsen über den Antrag berichtet.

Beitrag auf Antenne Niedersachsen am 22.03.2018

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.