Zum 45. Mal Frühjahrsputz in der Garbsener Schweiz

 

Am Samstag, dem 30.3.2019, fand nunmehr (ohne Unterbrechung) zum 45sten Mal das bekannte und traditionelle Waldfegen der SPD Altgarbsen/Garbsen-Mitte statt.
Startpunkt war um 14.00 Uhr auf dem Parkplatz am Eingang zum Trimm-Pfad. Die Teilnehmer setzten darauf, dass mit dem Frühlingserwachen die Sonne schien und an diesem Tag aller Unrat, der wild im Wald entsorgt wurde, aufgesammelt werden könne.

Die SPD-Abteilung räumte das bei Garbsenern so beliebte Naherholungsgebiet mit dem Segen des staatlichen Forstamtes auf und war dabei für jede Unterstützung dankbar. Aufgrund der am 1. April beginnenden Brut- und Setzzeit wurde vorausschauend nur entlang der Wege aufgeräumt. 
Grundsätzlich zum Mitmachen eingeladen waren am 30. März alle Bürgerinnen und Bürger, die Lust und Laune hatten, sich an frischer Luft zu bewegen und etwas zur Sauberhaltung der Umwelt zu tun. Als Ehrengast und Helfer unterstützte der SPD-Landtagsabgeordnete Rüdiger Kauroff die Aktion. „Unser Naherholungsgebiet Garbsener Schweiz ist es uns auch im 45sten Jahr wert, dass wir uns um die Sauberkeit kümmern“, so der Abteilungsvorsitzende Wilfried Aick, und ergänzte: „Wer dieses schöne Stück Natur liebt, sollte jetzt zum Aufräumen kommen.“ 
Nach Abschluss der Aktion wurde ein kleiner Imbiss gereicht, auch für Getränke war gesorgt. Handschuhe und/oder ein Stock zum Aufpicken des Mülls sollten mitgebracht werden, alles Andere wurde zur Verfügung gestellt. Die Müllsäcke spendete dankenswerterweise die Region (Firma aha), die die Aktion unterstützte und auch für die Abfuhr sorgte.

 
    Kommunalpolitik     Umwelt und Nachhaltigkeit
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.