Abschied nach 48 Jahren

 
Foto: SPD Garbsen
 

Auf der Jahreshauptversammlung der SPD Altgarbsen am 15.3.2019 ist es zu einem epo-chalen Umbruch gekommen: Nach 48 Jahren als Hauptkassiererin gab Erika Böker ihr Amt ab. „Ich trete einen Schritt zurück und habe ausschließlich persönliche Gründe dabei“, erläuterte das sozialdemokratische Urgestein. Der Abteilungsvorsitzende Wilfried Aick dankte Ihr mit bewegten Worten. „Eine Ära geht zu Ende, wir schulden ihr großen Dank dafür, dass sie übe Jahrzehnte überaus solide gewirtschaftet hat “, so Aick. Die Anwesenden spendeten ihrer ausscheidenden Hauptkassiererin langen Beifall und mancher hatte feuchte Augen dabei. Zur Freude der Mitglieder erklärte sich Erika Böker bereit, als normales Vorstandsmitglied weiterzuarbeiten. Neu in die Position der Hauptkassiererin rückte Andrea Stassek auf. Sie wurde einstimmig gewählt.
In dem inhaltlichen Teil der Veranstaltung referierte zunächst der Abteilungsvorsitzende Aick ausführlich über die Geschichte des Immobiliengiganten Vonovia und kritisierte das Handeln mit dem Ziel der Gewinnoptimierung. Anlass für die Diskussion sind die mit einer Sanierung verbundenen erheblichen Mietsteigerungen in Berenbostel, die damit sozial schwache Mieter aus den Wohnungen herausdrängen. In dem sich anschließenden Vortrag informierte der Landtagsabgeordnete Rüdiger Kauroff ausführlich über die Wohnungsnot in Garbsen und den Stau beim Bau von bezahlbaren Mietwohnungen. Er zeigte unter anderem auf, wo und wie das Land Fördermittel zur Verfügung stellt und mahnte an, dass die Stadt nun zügig handeln müsse. Einig waren sich die Anwesenden darüber, dass entweder die Gründung einer Genos-senschaft oder einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft zur Lösung des Problems bei-tragen könnte.

 
190315jhv Abt AltgarbsenFoto: SPD Garbsen
 
    Kommunalpolitik     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.