SPDvorOrt im Stadtteilhaus Altgarbsen

 
Foto: SPD Garbsen
 

 

Pflegeangebote für alle Fälle


Wer das Stadtteilhaus in Alt-Garbsen betritt, hat nicht den Eindruck einer typischen Altenpflegeeinrichtung, sondern vielmehr das Gefühl, in einer sehr individuellen und privaten Einrichtung zu sein, bei der man nicht vermutet, dass hier auch Menschen mit einem sehr hohen Pflegeaufwand leben. Das Stadtteilhaus zeichnet sich durch eine Vielzahl von Leistungen aus, die es den Hilfsbedürftigen ermöglicht individuell und selbstbestimmt das Leben unter in Inanspruchnahme von Hilfsangeboten zu gestalten. Im Stadtteilhaus befinden sich das Nachbarschaftszentrum als erste Anlaufstelle und Begegnungsstätte im Stadtteil, die ambulanten Wohnpflegegemeinschaften, Wohnungen für Körperbehinderte, die Tagespflege sowie die Nachtpflege, damit Angehörige ohne Sorgen auch mal einen freien Abend im Kino oder der Oper verbringen können.

180831stadtteilhaus AltgarbsenFoto: SPD Garbsen

Mit dem Stadtteilhaus wollen die Projektleiterin Johanna Sandersfeld und der Leiter der Pflegezentren, Benno Blings, nicht nur herkömmliche Dienstleistungen in der Pflege anbieten, sondern den Hilfsbedürftigen ein Angebot in ihrem Stadtteil machen, um weiterhin die sozialen und kulturellen Bindungen zu erhalten, was für die Lebensfreude und die Selbständigkeit von größter Bedeutung ist. Die SPD-Fraktion hat schon seit Jahren das Projekt des Wilhelm-Maxen-Hauses positiv begleitet und wollte nun nach der Eröffnung am 01.02.2018 sich einen Eindruck über die Einrichtung verschaffen. Die Mitglieder der SPD-Fraktion unter Führung des Fraktionsvorsitzenden, Karsten Vogel, wurden von der Bundestagsabgeordneten und parlamentarischen Staatssekretär im Familienministerium, Caren Marks und dem Landtagsabgeordneten und stv. Bürgermeister, Rüdiger Kauroff, begleitet. Beeindruckt war die Delegation auch von den inhaltlichen Angeboten, die den Bewohnern und Nutzern gemacht werden. Angefangen von der Erstellung des Speiseplanes, über das gemeinsame Kochen, Gedächtnistraining, Malen und kreatives Gestalten, gibt es alles was hilfsbedürftigen Menschen hilft selbständig bis ins hohe Alter zu bleiben.

Die Einrichtung, die jetzt in allen Bereichen voll funktionsfähig ist, wird gut nachgefragt. Aber noch sind im stationären Bereich Plätze frei. Das Angebot im Stadtteilhaus eine Einführungszeit wahrzunehmen, ob das gewünschte Angebot zu einem passt, ist eine weitere Neuerung.

 

Dr. Jens H. Göttner

Stv. Fraktionsvorsitzender

 
    Bürgergesellschaft     Gesundheit     Kommunalpolitik     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.