Gartenfrühschoppen der SPD Berenbostel

 
Foto: SPD Berenbostel
 

Bei strahlendem Sonnenschein begrüßte Claudio Provenzano als Vorsitzender der SPD Berenbostel die zahlreichen Besucher des SPD Gartenfrühschoppen. Besonders erfreute es ihn, dass nicht nur SPD Mitglieder teilnahmen,
sondern gut die Hälfte interessierte Bürgerinnen und Bürger waren. Provencano betonte, es sei verstärkt Ziel der Berenbosteler SPD die Meinung und Beschwerden der Bürger zu sammeln und zu verfolgen. Allerdings sei dafür eine Adresse für die Rückmeldung erforderlich. Provencano lud alle zur nächsten Ortsratssitzung am 21.8. um 18 Uhr ins Globotel in der Porschestrasse ein. Dort werde ein Statusbericht zum Planungsstand des Neubau vom Badepark erwartet. Der Bauantrag dazu sollte bereits im Juli gestellt werden.
Anschließend stellte SPD Landtagsabgeordneter Rüdiger Kauroff seine Arbeit als Landtagsabgeordneter und feuerwehrpolitischer Sprecher der SPD Landtagsfraktion vor. Er lobte den Wegfall der Kitagebühren als „willkommene Lohnerhöhung für Familien mit kleinen Kindern“.
Für Montag, 27.8., um 18 Uhr lud er alle in den Ratssaal ein, wo Landesminister Olaf Lies zum Thema „bezahlbares Wohnen“ sprechen und Wege aufzeigen wird.
Die vier „SaxophoNixen“ spielten zwischendurch unterhaltsame Musik zum Mitsingen. Bei Getränken und Bratwurst konnten die Orts- und Stadtratsmitglieder mit den Gästen aufschlussreiche Gespräche führen und Aufgaben mitnehmen. Glücksrad, Torwand und Wunschtafel luden zum Mitmachen und zur Unterhaltung bei.

 
180812berenbostel Gartenparty 0321Foto: SPD Berenbostel
180812berenbostel Gartenparty 0326Foto: SPD Berenbostel
 
    Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.