Fachkräftemangel in der Pflege stand im Mittelpunkt

 
Foto: SPD
 

Gleich zwei Senioreneinrichtungen besuchte Caren Marks am letzten Tag ihrer Sommertour „Wir kümmern uns um die Kümmerer“. In Wunstorf ging es in die Senioren-Residenz an der Hindenburgstraße, gemeinsam mit der SPD-Regionsabgeordneten Christina Schlicker und dem Wunstorfer Ortsbürgermeister Thomas Silbermann (SPD). In Garbsen stand das DRK-Senioren-Zentrum Garbsener Schweiz auf dem Programm, das sie gemeinsam mit Uwe Kuhn (SPD Garbsen) besuchte.

 
180727sommertour Caren Mark DrkFoto: SPD

Nach einem Rundgang durch die jeweiligen Einrichtungen fand mit der Wunstorfer Leiterin Frau Deseniß und der Garbsener Leiterin Frau Twachtmann sowie Pflegekräften ein intensiver Austausch rund ums Thema Pflege statt. Themen waren die Reform der Pflegeberufe und die entsprechenden Umsetzungsmaßnahmen sowie die Konzertierte Aktion Pflege. Sie ist eine Initiative des Bundesfamilienministeriums gemeinsam mit dem Bundesgesundheits- und dem Bundesarbeitsministerium zur Stärkung der Pflege in Deutschland. In den Gesprächen wurde einmal mehr deutlich, dass schnell gehandelt werden muss, um mehr Fachkräfte zu gewinnen und so gegen den Pflegenotstand vorzugehen.

 
    Demografischer Wandel     Gesundheit     Sozialstaat
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.