SPD will verhindern, dass Mieter aufgrund von deutlichen Mietpreiserhöhungen in Berenbostel aus ihren Wohnungen vertrieben werden

 

Deutschlands größtes Wohnungsbau- und -vermietunternehmen, die Vonovia, besitzt auch auf dem Kronsberg in Berenbostel Wohnungen, die derzeit saniert werden. Nun sind uns erhebliche Mietpreissteigerungen zu Ohren gekommen. Dazu haben wir nachfolgende Anfrage gestellt

Aufgrund von Modernisierungsarbeiten hat das Unternehmen Vonovia die Grundmiete für Wohnungen in Berenbostel teilweise deutlich erhöht, z.B. bei einer Wohnung von monatlich 294,82 € um 200 € auf 494,82 €. Damit ist bei anspruchsberechtigten Mietern die Grenze überschritten, bis zu der das Jobcenter die Unterkunftskosten übernimmt.

Wir fragen daher:

- Ist der Verwaltung bekannt, dass die Firma Vonovia im Rahmen von Modernisierungsmaßnahmen ihre Mieten deutlich erhöht?

- Ist der Verwaltung bekannt, wie viele Wohneinheiten von den Mieterhöhungen betroffen sind?

- Kann das dazu führen, dass Menschen, die Leistungen vom Jobcenter oder andere Transferleistungen beziehen, von der Stadt Garbsen oder dem Jobcenter aufgefordert werden, ihre Wohnungen zu verlassen, um sich Wohnungen zu suchen, deren Miete den vorgegebenen Grenzen entspricht?

- Menschen mit niedrigem Erwerbeinkommen sind sicherlich auch betroffen, denn Wohngeld kann solch hohe Mieterhöhungsbegehren nicht ausgleichen.

- Entspricht die geforderte Miete noch dem Mietpreisspiegel in Garbsen?

- Handelt es sich bei den Modernisierungen tatsächlich um Modernisierungsaufwand oder um bestandserhaltende Maßnahmen, die nicht zu Mieterhöhungen führen dürfen?

- Welche Möglichkeiten sieht die Verwaltung, betroffene Mieter zu beraten?

- Kann die Verwaltung in Kooperation mit dem Jobcenter die betroffenen Mieter unterstützen, damit sie nicht aus ihren bisher bezahlbaren Wohnungen vertrieben werden?

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.