Ehrenamtliche Kommunalpolitiker werden ausgezeichnet!

 

die Geehrten (vlnr): Willi Thiele, Günther Barthel, Franz Genegel, Klaus-Jürgen Osterwald, Heiger Scholz, Heiner Dannenbrink, Hartmut Büttner, Erika Böker Dr. Christian Grahl, Günter Petrak

 

Vor Beginn der Ratssitzung am 03. April 2017 nutzte der Hauptgeschäftsführer des Niedersächsischen Städtetags, Heiger Scholz, die Gelegenheit und zeichnete eine Reihe ehrenamtlicher Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitiker für zum Teil jahrzehntelange Arbeit aus. Zu ihnen gehören die Sozialdemokraten Erika Böker, Willi Thiele und Günther Barthel.

 

So ist Erika Böker bereits seit 1972 und somit 45 Jahren Ratsfrau, zuerst im Interimsrat und seit der Stadtgründung 1974 im Rat der Stadt Garbsen.

Günther Barthel sitzt seit 31 Jahren im Ortsrat Horst, davon von 2004 bis 2016 als Ortsbürgermeister und seit 2001 im Rat.

Willi Thiele saß bereits 1968 im Rat der Gemeinde Schloß Ricklingen, zeitweise als Bürgermeister. Er gehörte dem Interimsrat und seit 1974 dem Rat der Stadt Garbsen an. 2010 gab er das Ratsmandat aus Altersgründen zurück, engagierte sich aber noch bis 2016 im Ortsrat Horst.

Nachgeholt werden müssen noch die Ehrungen für Gudrun Roggenkamp, die 38 Jahre dem Ortsrat Berenbostel, davon viele Jahre als stellvertretende Ortsbürgermeisterin, angehörte und seit 2016 nun Ratsfrau ist.

Dieter Roggenkamp war 42 Jahre bis 2016 Ratsherr, davon lange Jahre Fraktionsvorsitzender, und auch im Kreistag tätig. Seit 2016 ist er stellvertretender Ortsbürgermeister im Ortsrat Berenbostel. Beide konnten an der SItzung am 03.04. nicht teilnehmen.

Die SPD Garbsen ist stolz auf ihre Vertreterinnen und Vertreter in den Ratsgremien.

In seiner Lobrede stellte Heiger Scholz das besondere Engagement aller Geehrten zur Umsetzung des Willens der Garbsener Bürgerinnen und Bürger in den Mittelpunkt seiner Betrachtungen.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.