4000 Unterschriften gegen ein Großbordell in Garbsen

 

Ratsvorsitzender Hartmut Büttner, SPD-Ratsfrau Erika Böker, Bürgermeister Dr. Christian Grahl (vlnr)

 

In der Ratssitzung am 04. April 2017 legte Erika Böker für die überparteiliche Initiative gegen das geplante Großbordell in Garbsen die rund 4000 gesammelten Unterschriften der Bürgerinnen und Bürger dem Rat und dem Bürgermeister vor. Sie übergab eine Sammlung zugehöriger Presseartikel. Die Unterschriften, bei denen viele einer Weitergabe widersprochen hatten, verbleiben bei der Initiative.

 

Mit Datum vom 19.12.2016 hat der Bürgermeister eine Bauvoranfrage für den Bau eines Großbordells im ehemaligen Praktikergebäude an der Alten Ricklinger Straße positiv beschieden. Nach Ansicht der Verwaltung war dies nicht anders möglich.

Bereits zu Jahresbeginn, als dies bekannt wurde, gründete sich eine überparteiliche Initiative gegen ein solches Bordell. Es fanden Demonstrationen statt und es wurden Unterschriften gesammelt. Bis zum Ende März kamen rund 4000 Unterschriften zusammen. Im Namen der Initiative wurden diese in der Ratssitzung am 03. April nun vorgelegt.

Klare Worte fand Erika Böker in Richtung des möglichen Investors: „Hände weg von Garbsen!“, rief sie und forderte gleichzeitig den Bürgermeister Dr. Christian Grahl auf, dem Investor den Protest weiterzugeben.

Auch der Rat bekräftigte seine Ablehnung des Vorhabens durch einstimmige Beschlüsse über zwei entsprechende Vorlagen, einen Antrag der CDU/FDP-Gruppe und eine Resolution der SPD.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.