Bericht von der Jahreshauptversammlung der SPD Garbsen am 03.03.2016

160303RüdigerKauroff
 
 

Viele neue Gesichter bei den Vorstandswahlen der SPD Garbsen
Am 03.03. hielt die SPD Garbsen ihre diesjährige Jahreshauptversammlung im Forum der IGS ab. Für die über 50 Anwesenden standen neben den Rechenschaftsberichten des Vorstandes, der Ratsfraktion und der Arbeitsgemeinschaften mehrere Wahlen auf der Tagesordnung.

 
160303RüdigerKauroff

Die gesamte Versammlung verlief ruhig und immer harmonisch. Allein der Ortsvereinsvorsitzende Rüdiger Kauroff und Ratsfraktionsvorsitzender Karsten Vogel setzten sich besonders kritisch mit den politischen Gegnern auseinander. So arbeitete Kauroff in seinem Bericht heraus, dass die CDU zusammen mit Grünen und Unabhängigen zwar bereits seit 2006 eine gestalterische Mehrheit im Rat hinter sich hätten, aber ihre Erfolglosigkeit in vielen Dingen immer nur am ehemaligen Bürgermeister festmachen wollte. „Nach der niedersächsischen Kommunalverfassung entscheidet der Rat alle wichtigen Themen und der Bürgermeister hat dies umzusetzen!“, so Rüdiger Kauroff. „Warum haben sie ihre Mehrheit nicht dazu genutzt?“ dementgegen war es die SPD, die in Anträgen Vorschläge eingebracht hat, denen sich die Ratsmehrheit dann angeschlossen hat. „Das ist erfolgreiche Arbeit!“

160303KarstenVogel

Auch Karsten Vogel ließ in seinem Bericht das letzte Jahr Ratsarbeit vorbeiziehen, das erste Jahr des neuen Bürgermeisters. „Und was hat es Garbsen gebracht?“, fragte er. „Sicher keine Verbesserung!“ Ganz schnell musste es gehen, die in jahrelanger Vorarbeit und mit nicht unerheblichen Kosten gefundene Sanierungslösung für den Badepark Berenbostel samt Freibad und der auch noch im Hallenbad Planetenring anstehenden Sanierung der Badtechnik vom Tisch zu wischen. Tausende von den Schwimmvereinen gesammelte Unterschriften und vielfach vorgetragener Protest der Bürgerinnen und Bürger galten nichts. Aber die SPD wird versuchen das Thema nach der Kommunalwahl am 11.09. des Jahres nochmals auf die Ratstagesordnung zu bringen.

Die AG-Vorsitzenden Friedrich Beike für die AG 60+ und Marc Semroth gemeinsam mit seiner Stellvertreterin Lara berichteten über die vielfältigen Aktivitäten.

11FriedrichBeike
160303Marc+Lara

Bei den anschließenden Wahlen wurde Rüdiger Kauroff mit 96% erneut ins Amt gewählt. Ebenfalls wiedergewählt wurde Sabine Oehlerich-Deutschinger mit 82%. Als neuer Stellvertreter erhielt Marvin Andermann 93% der abgegebenen Stimmen. Rüdiger Kauroff bedankte sich ausdrücklich bei Dr. Jens H. Göttner für seine Arbeit in den letzten Jahren, die er nun mit dem Vorsitz der SPD in Stelingen fortführe.

Als Schatzmeisterin wurde Helga Kania mit 94% wiedergewählt. Neuer Schatzmeister wurde mit einer Zustimmung von 98% Ufuk Deniz Ciynakli, ein Genosse, der gerade in Garbsen zuzieht. Bisher war er in Herrenhausen-Stöcken aktiv und dort auch Bezirksratsherr.

Auch bei den Besitzern tauchen neue Gesichter auf. Es wurden gewählt: Kemal Ay (76%), Hans-Werner Blume (71%), Erika Böker (69%), Uwe Kuhn (73%), Thilo Lossie (84%), Marc Semsroth (82%) und Franz-Werner Wierzchowski (76%).

In einem weiteren Wahlgang nominierten die Genossinnen und Genossen ihre 6Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl zur Regionsversammlung, die ergänzt um die 3 Vertreterinnen und Vertreter aus der Wedemark eine gemeinsame Liste bilden. Für Garbsen treten darauf in nachfolgender Reihenfolge an: Karsten Vogel, Erika Böker, Bodo Langguth, Kemal Ay, Hans-Werner Blume und Gudrun Roggenkamp.

160303MarvinAndermann

Das Schlusswort war dem neuen stellvertretenden Vorsitzenden Marvin Andermann vorbehalten. Er dankte den Anwesenden für ihre engagierte Mitarbeit und den guten Verlauf der Sitzung. „So gehen wir voran in eine spannende Auseinandersetzung um die besseren Konzepte, um Garbsens Zukunft zu gestalten!“

 
    Kommunalpolitik     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.