Marks lehnt Pflichtdienste-Vorschlag ab

Marks_Caren 09
 

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Caren Marks wendet sich entschieden gegen den Vorschlag von Unionspolitikern, einen allgemeinen Pflichtdienst für Männer und Frauen einzuführen. Marks, die jugendpolitische Sprecherin ihrer Fraktion ist, erklärt dazu:
„Die Diskussion innerhalb der Union um den Wehr- und Zivildienst wird immer absurder. Ein allgemeiner Pflichtdienst ist nicht nur verfassungswidrig, sondern auch kontraproduktiv für das bürgerschaftliche Engagement“.

Ein allgemeiner Pflichtdienst würde gegen Artikel 12 des Grundgesetzes und gegen die Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten verstoßen, denn Zwangs- und Pflichtarbeit seien verboten.

Die Diskussionen um einen allgemeinen Pflichtdienst zeige auch, dass sich die Unionspolitiker nicht in der Realität auskennen. „Seit Jahrzehnten engagieren sich junge Menschen in den unterschiedlichsten Bereichen, Tendenz steigend. Die Nachfrage bei den Freiwilligendiensten ist hoch, es gibt deutlich mehr Bewerberinnen und Bewerber als Plätze. Aufgabe der Politik ist es, gemeinsam mit den Jugendfreiwilligendienste-Trägern endlich ein ausreichendes Angebot an Plätzen zu schaffen“, fordert die Abgeordnete.

Die SPD-Bundestagsfraktion meine es ernst mit der Förderung des freiwilligen Engagements: „Wir haben in den vergangenen Jahren mehr Haushaltsmittel für Jugendfreiwilligendienste durchgesetzt. Auch in den im September anstehenden Haushaltsberatungen werden wir uns wieder für mehr Geld für Jugendfreiwilligendienste einsetzen. Wir wollen eine Kultur der Freiwilligkeit stärken. Denn unsere Demokratie braucht Menschen, die sich freiwillig engagieren“. 23 Millionen engagierte Bürgerinnen und Bürger seien der beste Beweis dafür, dass viele Menschen gerne Verantwortung in der Gesellschaft übernehmen.

 

2 Klicks für mehr Datenschutz!

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 
    Innen- und Rechtspolitik     Sozialstaat
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.